Weser/Gebietsbeschreibung

Aus Flussgebiete NRW
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weser
EmsEmscherErftIjsselLippeNiers-SchwalmRheingraben-NordRuhrRurSiegWeserWupperTeileinzugsgebiet wählen
Termine
Seite wird geladen ...
Alle Termine ...
Gebietsbeschreibung
Weserstein in Hann. Münden

Das Einzugsgebiet Weser

Die Weser entsteht durch den Zusammenfluss von Werra und Fulda und mündet bei Bremerhaven in die Nordsee. Sie durchfließt in ihrem Verlauf die zentralen Bereiche von Nord- und Mitteldeutschland die Bundesländer Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bremen, zwischen denen die Weser teilweise die Grenze bildet. Die Weser besitzt mit ihren Zuflüssen Werra und Fulda das größte Flusseinzugssystem, das vollständig auf dem Gebiet der Bundesrepublik Deutschland liegt. Die Oberweser beginnt am Zusammenfluss von Werra und Fulda in Hann. Münden nahe der nordrheinwestfälischen Landesgrenze. Entlang ihres Weges durch das Weserbergland, der nur zu einem kleineren Teil in Nordrhein-Westfalen verläuft, säumen u. a. die Orte Höxter, Holzminden, Hameln, Rinteln und Vlotho den Fluss.

Unterhalb der Porta Westfalica beginnt die Mittelweser. Sie durchfließt in ihrem Verlauf das Norddeutsche Flachland. Zu Nordrhein-Westfalen gehört ein ca. 70 km langer Abschnitt bei Minden, der Großteil der Mittelweser verläuft durch Niedersachsen und den Stadtstaat Bremen.

Die schon seit Jahrhunderten durchgeführten Ausbau und die andauernden intensiven Unterhaltungsmaßnahmen, wie sie an Bundeswasserstraßen regelmäßig durchgeführt werden, führen zu einer weitgehend einheitlichen Ausprägung des Gewässers innerhalb der durchflossenen Landschaftsräume. Dies betrifft Tiefland und Mittelgebirgsstrecken gleichermaßen. So ist z. B. das Fließgewässerkontinuum der Weser in Nordrhein-Westfalen durch die Stauwehre in Petershagen und in Schlüsselburg unterbrochen. In Minden befindet sich das Wasserkreuz von Weser und Mittellandkanal, der an dieser Stelle die Weser überquert.

Die Weser und ihre Zuflüsse bilden das einzige Stromgebiet, das vollständig im Verantwortungsbereich des EU-Mitgliedstaates Deutschland liegt.

Karte

Das Flussgebiet umfasst sieben Bundesländer:

Die Flussgebietseinheit Weser wird organisatorisch in die drei Koordinierungsräume (KOR) Werra, Fulda/Diemel und Weser eingeteilt, innerhalb derer die Erhebung und Aggregierung der Daten sowie die Vorarbeiten zur Aufstellung der notwendigen Karten und Pläne erfolgt. Der Koordinierungsraum Weser wurde aufgrund seiner flächenhaften Ausdehnung in sechs Bearbeitungsgebiete unterteilt.

  • Werra
  • Fulda/Diemel
  • Leine
  • Aller
  • Ober- und Mittelweser
  • Tideweser

Die Koordinierung aller Arbeiten bei der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie in der Flussgebietseinheit Weser übernimmt die "Flussgebietsgemeinschaft Weser" ( FGG-Weser).

Die Weser in NRW

NRW mit Wesereinzugsgebiet

Das Einzugsgebiet der Weser NRW ist ein Teil der Flussgebietseinheit Weser. Für den nordrhein-westfälischen Teil des Wesereinzugsgebietes ist die Bezirksregierung Detmold mit der "Geschäftsstelle Weser NRW" zuständig.

Hinsichtlich des Leitbildes lässt sich die Weser in Nordrhein-Westfalen in zwei Abschnitte gliedern. Die Oberweser durchfließt bis Porta Westfalica das Weserbergland und ist dem Leitbild des schottergeprägten Stroms des Deckgebirges zuzuordnen. Die Talformen wechseln kleinräumig zwischen Engtälern sowie schmalen und weiten Sohlentälern. Die Engtalstrecken zeichnen sich durch Laufabschnitte aus, die im Leitbildzustand einen gestreckten Gewässerverlauf mit vorherrschendem Einzelbettgerinne und abschnittsweisen Stromspaltungen aufweisen. In den Sohlentälern ist eine Laufentwicklung zwischen schwach gewundenen bis mäandrierenden Gewässerläufen ausgebildet. Unterhalb von Porta Westfalica tritt die Weser in das norddeutsche Tiefland ein. Sie entspricht dem Leitbild des kiesgeprägten Stroms des Tieflandes. Die Schotter werden im Übergangsbereich zunehmend durch feinere Korngrößen (Kiese, Sande) ersetzt. Auch weitet sich der Talboden und ermöglicht eine ausgeprägte laterale Erosion auf der gesamten unteren Talstufe mit Ausbildung von weiten Mäanderbögen und Durchbrüchen. Im Austrittsbereich können bei vorherrschend unverzweigtem Lauf zahlreiche Stromspaltungen auftreten, die Richtung Norden abnehmen. Die Zuflüsse der Weser sind zum größten Teil kiesgeprägte Flüsse des Deckgebirges. Die wichtigsten Nebenflüsse sind rechteseitig die Hamel, Aller, Lesum, Drepte, Lune und Geeste. Von der linken Seite die Diemel, Emmer, Humme, Werre, Große Aue, Ochtum und Hunte.

Die Größenverhältnisse stellen sich wie folgt dar:

Eizugsgebietgröße [km²] Länge des

Hauptgewässers [km]

Flussgebietseinheit Weser 46.306 725
Wesereinzuggebiet NRW 4961 115
Bearbeitungsgebiet Eder NRW 638 47,6
Bearbeitungsgebiet Diemel NRW 516 53,1
Teileinzugsgebiet Werre NRW 1.482 71,9

Das Bearbeitungsgebiet der Weser in NRW umfasst demnach mit 4.961 km², rd. 11% der Fläche der Flussgebietseinheit Weser.